FotoTV - lernen von den Profis

Als ich 2009 den Entschluss fasste, von nun an nicht mehr zu knipsen sondern zu fotografieren stellte sich mir die Frage: "Wo kann ich das lernen?". Natürlich gibt es die üblichen Verdächtigen: Bücher, Zeitschriften und - natürlich - das Internet. Gerade YouTube bietet zu jedem Thema etwas, in verschiedenen Sprachen, Qualitäten und Längen. 2009 war gerade die Zeit, in der es langsam Sinn machte sich Filme im Internet anzuschauen. Bis dahin bedeutete sich einen Film in Internet anzuschauen, dass man ein briefmarkengroßes Fensterchen betrachtete, in dem man auf Grund der Auflösung zuweilen kaum erkennen konnte, was dort gezeigt wurde. Der Spaßfaktor hielt sich sehr in Grenzen und war keinesfalls mit unserer heutigen Zeit vergleichbar, in der man ganze Blockbuster in HD und Dolby Surround streamen kann.

 

Jedenfalls bin ich auf der Suche nach brauchbaren Lehrfilmen bei YouTube bei einem Film von Tom! Striewisch hängen geblieben. Der Inhalt ist mir heute nicht mehr geläufig aber ich war von der Qualität des Films und dem gekonnten Erklären des Protagonisten so angetan, dass ich mir seine Webseite genauer angeschaut habe. Dort war auch zu lesen, dass Tom! auch Beiträge für FotoTV.de gemacht hat. Noch ein Klick und ich landete auf deren Webseite.

 

Was soll ich sagen? Genau das habe ich gesucht. Eine Filmplattform wie gemacht für den Fotografie-Einsteiger. Unterschiedliche Experten erklären einem zu ihrem jeweiligen Fachgebiet alles Notwendige. Das Ganze noch in ordentlicher Qualität und durchsuch- und sortierbar. Nur einen Haken hatte die Sache! Man konnte sich kostenlos anmelden aber nach dem 5. Film brach dann der nächste Film einfach nach Kurzem ab und man wurde darauf hingewiesen, dass man sei Freikontingent verbraucht hatte. Wollte man weiter diese hervorragenden Lehrfilme konsumieren musste man ein Jahres-Abo abschließen, welches damals saftige 71,40 Euro kostete. Kein Pappenstiel für ein neues Hobby, fand ich damals.

 

So hat es auch ein gutes halbes Jahr gedauert, bis ich mich dazu überwinden konnte mir ein Jahres Abo zu gönnen. Doch ich habe es nicht bereut! Damals standen einem schon geschätzte 500 Filme zur Verfügung und meine fotografischen Fähigkeiten haben sich seit dem, auch dank FotoTV, rapide verbessert. Neben reinem Wissen werden einem auch zahlreiche Anregungen geboten, um neue, kreative Ansätze in der eigenen Fotografie auszuprobieren. Für mich als historisch sehr interessierten Menschen besonders interessant sind auch die Beiträge zur Entwicklung der Fotografie und noch mehr die Filme über herausragende Fotografen.

Seit damals hat sich FotoTV stetig weiterentwickelt.

 

Hier mal ein paar aktuelle Fakten (Stand 11/2015):

 

  • über 2000 Filme
  • sehr gute Filmqualität
  • Kategorisierungen, die einem die Suche nach einem Thema sehr erleichtern
  • Sehr gute Suchfunktionen - sogar nach in den Beiträgen verwendeten, gesprochenen Wörtern
  • kein Flash, so dass man auch auf dem iPad gucken kann.
  • man trifft das "Who is who" der internationalen Fotoszene in den Filmen an
  • Jede Woche kommen mehrere Filme neu hinzu
  • Sehr schnelle Antworten, wenn man mal ein Problem im Blog postet
  • Das aktuelle Jahres Abo kostet aktuell 83,40 Euro.

Um das hier nicht ganz so nach Werbung aussehen zu lassen will ich auch darüber berichten, was mir nicht so ganz gefällt: 2000 Filme klingt erst mal nach sehr viel. Tatsächlich gucke ich aber nur jeden 3. bis 4. Film, da mich der Rest schlicht nicht wirklich interessiert. Gerade Tutorials über Photoshop, Lightroom oder sonstige Programme sind mir, auch wenn ich diese Programme selber nutze,  persönlich viel zu trocken. Auch wird es für meinen Geschmack manchmal etwas zu philosophisch.

 

Was mich außerdem etwas nervt ist die mehr oder weniger verdeckte Werbung für manche Hersteller, besonders bei den FotoTV-Challenges. Einerseits finde ich das halbwegs legitim, da FotoTV kein gemeinnütziger Verein sondern eine Firma ist, die Gewinne erwirtschaften muss. Andererseits frage ich mich manchmal auch, ob man das bei diesem Abo Preis bringen kann. Sicherlich eine Gradwanderung. Ich glaube, dass das eigentliche Problem von FotoTV ist, dass es nicht jedem Nutzer alles recht machen kann. Aber dagegen hilft die riesige Auswahl schon mal ganz gut.

 

 

Fazit:

 

Mich persönlich hat FotoTV erheblich nach vorne gebracht. Neben Wissen erhält man dort auch immer wieder Motivation Neues auszuprobieren, was ich sehr schätze. Natürlich gibt es auch Schwächen, die vor allem dem lieben Geld und den unterschiedlichen Persönlichkeiten und Fähigkeiten der Nutzer geschuldet sind.

 

Wer auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Filmen zum Thema Fotografie ist erhält sie bei FotoTV aus einem Guss. Für mich ist das den Abo Preis allemal wert.

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.