Michilux vor Hasselblad 500C/M


"You press the button, we do the rest"

 

Wer kennt ihn nicht, diesen Webeslogan den Eastman-Kodak für seine Boxkameras zu Beginn des 20. Jahrhunderts kreierte. Lange Zeit habe ich das für bare Münze genommen. Zwar nicht mit einer Kodak-Kamera dafür aber mit  Nikons, Canons und Olympus'.


Schon als Jugendlicher hatte ich immer eine Kamera dabei wenn sich meine Clique traf oder eine Familienfeier anstand. Dabei sind so manch gute Fotos entstanden und es war immer ein Highlight wenn ich meinen Freunden die neusten Abzüge gezeigt habe. Meine Ansprüche an eine Kamera waren damals folgende: Am wichtigsten war, dass sie in die Hosentasche gepasst haben, eine möglichst ausgereifte Kameraautomatik kam an zweiter Stelle ein Blitz war wichtig und dass die Abzüge dann brauchbar waren kam zum Schluss. Erstaunlich wie gut Ende der 80er, Anfang der 90ziger diese Ansprüche mit analogen Kameras erfüllt werden konnten. Heute wäre ich wohl zweifelsfrei ein Handyfotograf.


Mit dem Geldbeutel wuchsen auch die Kamerawünsche und so habe ich nach der Jahrtausendwende meine erste Spiegelreflexkamera gekauft. Eine Canon EOS 3000N. Ein auf Film belichtender Plastikbomber mit dem Gewicht einer Feder, das auch durch das Anschrauben des Kit-Objektives nicht wirklich schwerer wurde. Aber dafür mit einem großen Namen und einer zugegeben guten Automatik. Auch wenn ich nun durch die Möglichkeit der Manuellen Einstellung die Möglichkeit gehabt hätte wirklich etwas über die Entstehung von Fotos zu lernen mussten noch einmal eine Dekade vergehen, bis ich meine erste digitale Spiegelreflexkamera gekauft habe.


Für diese Kaufentscheidung habe ich mir erstmals in meinem fotografischen Leben mehr Zeit genommen und nicht aus dem Bauch heraus etwas gekauft. Ich wollte eine Pentax K10D, welche damals in allen Fachzeitschriften die Kaufempfehlungen absahnte, da sie verglichen zu ihrem Preis eine hervorragende Ausstattung, gepaart mit einer überdurchschnittlichen Verarbeitung und guter Bildqualität vereinte. Beim Händler wurde es dann doch "nur" eine baugleiche Samsung GX-10, die, sowieso schon günstiger als die Pentax, auch gerade noch im Angebot war. Und da meine Frau gerade anwesend war gab das finanzielle Argument den Ausschlag.


Mit dieser hervorragenden Kamera habe ich erstmals, nach über 20 Jahren Fotografie, das wirkliche Fotografieren erlernt. Blende, Zeit, DIN/ISO waren vorher abstrakte Begriffe, deren nötige Balance aber stets die Kameraautomatik für mich erledigte. Der Auslöser für meine Motivation nun endlich das "Handwerk" der Fotografie zu erlernen war, dass mir zunehmend alte Bilder zu Augen kamen, die hervorragende Aufnahmen waren aber aus einer Zeit stammten, als es noch keine Kameraautomatiken gab. Mit meiner digitalen Spiegelreflex hatte ich nun auch das Werkzeug in der Hand Dinge einfach auszuprobieren, ohne bei jedem Fehler ein Bild zu verschwenden, wie zu analogen Zeiten. Die "Löschen-Taste" war der am zweithäufigsten benutzet Knopf, nach dem Auslöser, an meiner Kamera. Es begann nun eine spannende Zeit in der ich mich an den verschiedensten Sujets der Fotografie versuchte.


Irgendwann kam dann der Wunsch auf, mein Wissen und Können einmal an einer alten Kamera ohne "Automatik" unter Beweis zu stellen und ich begann mich auf Ebay nach alten Analogkameras umzusehen. Dies war der Start einer weiteren Leidenschaft: dem Sammeln von alten Kameras. Heute verfüge ich über ein gut gefülltes Arsenal an alten Kameras, von denen immer wieder verschiedene Modelle bei Fotoshootings, gepaart mit meiner Digitalkamera zum Einsatz kommen. Da diese, zumeist schwarz/weißen Fotos noch entwickelt werden müssen habe ich dann recht schnell damit angefangen diese selber zu entwickeln und habe mir mittlerweile ein brauchbares, kleines Fotolabor zugelegt.

Ich glaube, ihr versteht langsam, wohin meine Reise mit diesem Blog gehen soll.


Ich möchte die Vielfältigkeit und das Experimentieren in der Fotografie feiern. Es geht mir nicht nur um tolle Bilder sondern um alles was damit zu tun hat. Verschiedenste Kameras, verschiedenste Aufnahmetechniken, das Entwickeln von Filmen, die digitale Weiterverarbeitung und um all die schönen Dinge, die einem auf diesem Weg begegnen.


Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich ein Stück auf meinem Weg begleitet, meinen Blog lest und kräftig Kommentare hinterlasst..

 

Euer Michilux


In diesem Sinne:


You press the button